The Final Storm

Uwe Boll ist vielleicht der umstrittenste Regisseur unserer Zeit. Dabei darf man unserem Mann in Hollywood aber nicht den Mut absprechen, interessante und aufwendige Themen anzupacken. Nach dem beachtlichen Tunnel Rats widmet sich Boll nun auch kritischen Projekten wie Darfur oder Siegburg. Nach unzähligen Videospielverfilmungen konzentriert sich Boll nun endlich auf das Wesentliche. Unterhaltsame Filme mit kleinem Budget statt Blockbuster von der Stange. Auch „The Final Storm“ fällt in diese Kategorie. Boll widmet sich in diesem Film seiner Vision des Weltuntergangs.

Die Familie Grady, bestehend aus Tom, seiner Frau Gillian und Sohn Graham, bewohnt eine weit abgelegene Farm. Auf der Welt häufen sich die Anzeichen auf das bevorstehende Unglück: Ein Erdbeben sucht London heim, in Russland explodiert ein Reaktor, die Menschen reagieren mit Panik. Von diesen Ereignissen erfährt die junge Familien nur am Fernseher. Doch alsbald sucht ein schweres Unwetter die Farm heim und der Mond färbt sich blutrot. In dieser düsteren Stimmung sucht ein Fremder mit dem Namen Silias (Luke Perry) eine Unterkunft bis das Gewitter vorüber ist. Trotz anfänglicher Skepsis lassen Tom und Gillian ihn ins Haus. Der Fremde predigt vom Weltuntergang, doch Tom will dies nicht glauben und versucht der Sache auf den Grund zu gehen. Als die Familien merkt, in welcher Gefahr sie sich befindet, entbrennt der mörderische Showdown.

„The Final Storm“ beginnt durchweg unterhaltsam. Der mysteriöse Fremde, der von Luke Perry auch überzeugend gespielt wird, baut eine kontinuierliche Spannung auf. Man weiß nicht, inwiefern Silias eine Rolle bei der bevorstehenden Apokalypse spielt oder was seine wahren Absichten sind. Dazu gesellen sich mystery-typische Elemente. Die Nachbarn sind weg, die Stadt ist bis auf ein paar Randalierer menschenleer und die Tiere sind verschwunden. Die dunkle Grundstimmung lässt sogar darüber hinwegsehen, dass Lauren Holly und Steve Bacic als Ehepaar Grady eigentlich überhaupt nicht zusammenpassen. Bezeichnend dafür steht eine ziemlich lahme Bettszene zu Beginn des Filmes. Trotz dieses Mankos gestaltet sich das Psychospiel zwischen Silias und Tom durchweg unterhaltsam.

Leider kann der Film den guten ersten Eindruck nicht bestätigen. Im weiteren Verlauf schleichen sich viele Längen ein und die Handlung plätschert nur noch vor sich hin. Die Thematik des Weltuntergang tritt zurück und ist im Verlauf lediglich der Nährboden für einen Psychothriller. Hierbei verspielt „The Final Storm“ viele anfängliche Pluspunkte. Es wird nicht erklärt, wieso die Welt untergeht und was mit den Menschen im Ort geschehen ist, die Story konzentriert sich hingegen alleinig auf das Duell zwischen Silias und Tom und es entsteht ein konventionellen Thrill mit mystischen Beigeschmack. Die Spannung geht über die Distanz des Filmes flöten, nur das Ende ist noch überraschend. Als der Zuschauer alle Hoffnung auf eine weitere Erklärung des Weltuntergangs aufgibt, setzt Boll noch einen oben drauf und beschert uns ein äußert offenes Ende. Retten kann dies den Film aber freilich nicht mehr.

„The Final Storm“ ist unter dem Strich nicht mehr als ein gut gemeinter Versuch, Elemente des Psychothrillers mit mystischem Touch zu kombinieren. Die Story verliert leider an Fahrt, als sich der Film immer mehr alleinig auf das Duell zwischen Tom und Silias konzentriert. Einige gute Ideen in der Story gehen leider in der Filmlänge verloren. Der Psychokrieg zwischen den Hauptprotagonisten kann zwar über weite Strecken unterhalten, jedoch fehlt es an überraschenden Momenten und auch an der Action. Besonders im Mittelteil fehlen einfach Konfrontationen und Überraschungen, um den Zuschauer weiter an den Film zu fesseln. Bolls neuer Film ist leider nur unterdurchschnittliche Thrillerkost. Eine höhere Fokussierung auf die Mystery-Elemente hätte dem Film über die vielen Längen hinweggeholfen.

Fazit: Durchschnittlich spannender Thriller mit mystischem Beigeschmack.

Daher:

Meine Wertung: 2/5

The Final Storm, Kanada/Deutschland 2009, Regisseur: Uwe Boll; mit: Luke Perry, Lauren Holly, Steve Bacic, Cole Heppell, Blu Mankuma

Trailer:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s